Die unserer Meinung nach beste Möglichkeit, die Kultur und Schönheit der österreichischen Alpen kennen zu lernen, ist durch eine mehrtägige Wanderung von Hütte zu Hütte. Stellt sich nur die Frage: WOHIN soll’s gehen?

Es gibt unglaubliche 57 Gebirgsgruppen in Österreich. SIEBENUNDFÜNFZIG!!!! Bei einer Entscheidungsfindung für ein Wandergebiet ist es also durchaus möglich, ein Auswahlparadoxon zu erleben. Manchmal führen zu viele Optionen zu einer Entscheidungslähmung – du weißt schon, wie der Müsli Gang in einem amerikanischen Supermarkt. So ist es uns zumindest zu Beginn unserer Entdeckungsreise ergangen.

Die österreichischen Alpen verfügen über unzählige etablierte Wanderrouten, die durch ein ausgezeichnetes Netzwerk an Schutzhütten ideal miteinander verbunden sind. Diese gemütlichen Berghütten bieten dir komfortable Übernachtungsmöglichkeiten und servieren außerdem schmackhafte Speisen und Getränke. Dadurch, dass du keine Essensvorräte mitschleppen musst, ist dein Rucksack relativ leicht. Wie du vielleicht schon herauslesen konntest: Österreich ist unsere absolute Lieblingsdestination für Hüttenwanderungen in den Alpen.

Wir wollen dir nun dabei helfen, jene Hüttenwanderung auszuwählen, die deinen individuellen Bedürfnissen und Vorlieben entspricht. Nachfolgend stellen wir dir unsere Favoriten vor. Wir erklären dir genau, was wir an der jeweiligen Mehrtagestour gemocht haben (und was nicht), damit du ein besseres Gespür für die einzelnen Regionen bekommst.

Deine erste Hüttenwanderung? Diese Tipps fürs Hüttenwandern in Österreich unterstützen dich bei der Planung deines nächsten Bergabenteuers.


Die 7 schönsten Hüttenwanderungen Österreichs

  1. Karwendel Höhenweg, Tirol
  2. Adlerweg, Tirol 
  3. Montafoner Hüttenrunde, Vorarlberg 
  4. Schladminger Tauern Höhenweg, Steiermark 
  5. Venediger Höhenweg, Osttirol 
  6. Berliner Höhenweg, Tirol
  7. Rätikon Höhenweg, Vorarlberg 

Dieser Beitrag verlinkt zu Produkten oder Dienstleistungen die wir schätzen und von denen wir möglicherweise eine kleine Provision erhalten, ohne dass dir dabei zusätzliche Kosten entstehen. Vielen Dank, dass du unseren Blog unterstützt! – Sabrina und Kati


1. Karwendel Höhenweg

Grasende Pferde bei der Pfeishütte, Sonnenuntergang, Karwendel, Tirol
  • Wo: Tirol
  • Dauer: 6 Etappen
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel mit einigen schwierigen Passagen
  • Beste Wanderzeit: Juli, August, September 
  • Vorteile des Karwendel Höhenwegs: Hervorragende Hütten, atemberaubende Wanderwege und eine beeindruckende Bergkulisse.
  • Nachteile Karwendel Höhenwegs: Die 4. Etappe ist extrem lang. Du kannst sie jedoch zweiteilen, indem du in Innsbruck übernachtest (Talfahrt mit der Seilbahn) und am nächsten Tag wieder auf den Wanderweg zurückkehrst (Bergfahrt mit der Seilbahn). 
  • Bester Ausgangspunkt: Seefeld in Tirol. Wir empfehlen die Übernachtung im Hotel Klosterbräu.

Der Karwendel Höhenweg (6 Etappen) ist eine Wanderung von Hütte zu Hütte im Tiroler Karwendelgebirge. Das Karwendel bildet die nördliche Kulisse Innsbrucks (Nordkette). Der Ausgangspunkt des Höhenwegs, Scharnitz ist von von Innsbruck oder Seefeld in Tirol oder von München mit Auto oder Zug leicht zu erreichen.  

Der 63 km lange U-förmige Höhenweg führt durch wunderschöne hochalpine Landschaften und bietet dir traumhafte Ausblicke auf die Stubaier und Zillertaler Alpen sowie auf das Tiroler Inntal, das Halltal und das Sammertal. In 6 Tagen wanderst du entlang der Isar, besteigst die Speckkarspitze und die Kleine Stempeljochspitze (optional), folgst dem Goetheweg mit Blick auf Innsbruck und bezwingst die anspruchsvollen Auf- und Abstiege zum Stempeljoch sowie zum Frau Hitt Sattel.

Neben den himmlischen Ausblicken auf das Kalksteingebirge wirst du entlang des Karwendel Höhenwegs auch einige der gemütlichsten und geselligsten Berghütten Österreichs erleben. Jede Hütte entlang dieser Route wird von einem aufmerksamen und gastfreundlichen Team bewirtschaftet. Und auch das Essen schmeckt sensationell.

Mehr dazu: Karwendel Höhenweg


2. Adlerweg

Blick vom Seekofel auf die Memminger Hütte mit Seewisee, Lechtaler Alpen, Österreich
  • Wo: Tirol
  • Dauer: 33 Etappen 
  • Schwierigkeitsgrad: Je nach Etappe: Leicht bis sehr schwierig
  • Beste Wanderzeit: Juli, August, September 
  • Vorteile der Wanderung auf dem Adlerweg: Faszinierende Landschaft, einsame Pfade, Bergseen, Wildtiersichtungen, anspruchsvolles Gelände 
  • Nachteile der Wanderung auf dem Adlerweg: Einige der Hüttenwirte sind ziemlich unfreundlich und unverschämt.

Der Adlerweg ist wohl der bekannteste Fernwanderweg Österreichs. In 33 Etappen durchquert er das österreichische Bundesland Tirol von Osten nach Westen. Der (Nordtiroler) Adlerweg beginnt in St. Johann in Tirol und endet in St. Christoph am Arlberg (Etappen 1 – 24). Danach setzt sich der Weg in Osttirol für weitere 9 Etappen fort.

Einige motivierte Bergwander*innen wandern den Adlerweg in der vollen Distanz. Andere suchen sich einen bestimmten Abschnitt des Adlerwegs heraus, wie zum Beispiel die Etappen durch den Wilden Kaiser, die Brandenberger Alpen, das Karwendel, die Tuxer Alpen, das Wettersteingebirge oder die Lechtaler Alpen.


Adlerweg – Lechtaler Alpen Etappen 19 – 24

Wir haben uns dazu entschlossen, die letzten sechs Etappen des Nordtiroler Adlerwegs durch die Lechtaler Alpen zu wandern. Die Lechtaler Alpen sind der längste Gebirgszug der Nördlichen Kalkalpen. Die Schönheit dieses Gebirges ist kaum in Worte zu fassen, es ist wirklich atemberaubend. Kein Berg sieht aus wie der andere. 

Auf dich warten technisch anspruchsvolle Wandertage mit Gratklettereien, mühsamen Aufstiegen, unzähligen gesicherten Passagen und jeder Menge “Rock-Hugging” (so nennt Sabrina das zumindest). Visuell war der Adlerweg durch die Lechtaler Alpen einfach sensationell – zu Tränen rührend. Wir werden bis ans Ende unseres Lebens von diesen Bergen träumen! 

Während unserer 6-tägigen Wanderung sind wir kaum einer Menschenseele begegnet, obwohl wir mitten in der Hochsaison (Mitte Juli) unterwegs waren. Der einzige „sehr lebendige“ Ort war die Memminger Hütte, wo sich der Adlerweg mit den äußerst populären europäischen Fernwanderwegen E4 und E5 kreuzt.

Mehr dazu: Adlerweg Lechtaler Alpen


3. Montafoner Hüttenrunde

Spiegelung der Drei Türme im Tobelsee auf 2048 m, Rätikon, Österreichische Alpen
  • Wo: Vorarlberg
  • Dauer: 13 Etappen
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel mit einigen schwierigen Abschnitten
  • Beste Wanderzeit: Juli, August, September 
  • Vorteile der Montafoner Hüttenrunde: Du wanderst durch drei verschiedene Gebirgszüge; gemütliche Hütten; traditionelle Alpe(n). 
  • Nachteile der Montafoner Hüttenrunde: Kurze Etappen (vor allem Etappen 9-12), die du aber gut kombinieren kannst. 
  • Bester Ausgangspunkt: Schruns-Tschagguns. Wir haben im Löwen Hotel Montafon übernachtet.

Die Montafoner Hüttenrunde ist eine 13 Etappen lange Mehrtageswanderung, der die drei Gebirgszüge rund um das Montafon in Vorarlberg durchwandert. Der U-förmige Weg beginnt im kristallinen Verwall. Anschließend wanderst du in der Silvretta (Metamorphit) und endet schließlich im Rätikon (Kalkstein). 

Diese klassische Hüttenwanderung bietet Wander*innen die Möglichkeit, die verbliebenen Gletscher, imposante 3000er sowie die zahlreichen grünen Flusstäler des Montafons zu bestaunen. 

Ein Highlight unserer Montafoner Hüttenrunde war mit Sicherheit unser Aufenthalt in der Saarbrücker Hütte (2538 m). Für uns ist sie eine der schönsten Hütten in den österreichischen Alpen. Das Essen ist exzellent, das Personal freundlich und die Einrichtung urig und gemütlich.

Diese Wanderung liegt im Bundesland Vorarlberg. Zugegebenermaßen glauben wir, dass Vorarlberg die nettesten Österreicher*innen beheimatet. Was meinst du?

Mehr dazu: Montafoner Hüttenrunde


4. Schladminger Tauern Höhenweg

Wandern beim Klafferkessel in den Schladminger Tauern, Österreich
  • Wo: Steiermark
  • Dauer: 5 Etappen
  • Schwierigkeitsgrad: Schwierig
  • Beste Wanderzeit: Juli, August, September 
  • Vorteile des Schladminger Tauern Höhenwegs: Bergseen und urige Hütten. 
  • Nachteile des Schladminger Tauern Höhenwegs: Keine.
  • Bester Ausgangspunkt: Schladming. Wir haben im Stadthotel Brunner übernachtet.

Die Schladminger Tauern sind ein Teilgebirge der österreichischen Zentralalpen. Sie erstrecken sich über die Bundesländer Salzburg und Steiermark. Die Schladminger Tauern werden im Norden durch den Dachstein, im Westen durch die Radstädter Tauern, im Süden durch die Nockberge und im Osten durch die Rottenmanner und Wölzer Tauern begrenzt.

Der fünftägige Schladminger Tauern Höhenweg ist weitaus weniger populär als ihre Tiroler Kontrahent*innen. Nichtsdestotrotz ist er für uns eine der beeindruckendsten Hüttentouren Österreichs. 

Wenn du auf der Suche nach unberührten Bergseen bist, ist der Schladminger Tauern Höhenweg genau das Richtige für dich. An 1. Tag wanderst du am Klammsee und am Brettersee vorbei und übernachtest direkt bei den Giglachseen. Am 3. Tag entdeckst du den Oberen und Unteren Landawirsee. Das absolute Highlight am 4. Tag sowie der gesamten Tour ist die Durchquerung der Klafferkessel, der aus insgesamt mehr als 30 Bergseen besteht.

Auf die Frage, welche Hüttenwanderung in Österreich wir wiederholen würden, würden wir uns immer für den Schladminger Tauern Höhenweg entscheiden. Die Wanderwege sind nicht überlaufen. Die Hütten sind klein und gemütlich. Und das Essen ist hervorragend. Wir hoffen, dass sich die Hüttenpächter*innen entlang dieser Route nie wechseln. 

Mehr dazu: Schladminger Tauern Höhenweg



5. Venediger Höhenweg

Gletscher der Venediger Gruppe, Wanderweg Innergschlöß Gletscherweg, Österreich
  • Wo: Tirol (Osttirol)
  • Dauer: 6 Etappen
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel
  • Beste Wanderzeit: Juli, August, September 
  • Vorteile des Venediger Höhenwegs: Gletscher und Einsamkeit
  • Nachteile des Venediger Höhenwegs: Qualitativ schlechtes Essen und unfreundliche, herablassende Hüttenwirte. 
  • Übernachtung vor der Wanderung: Virgental. Wir haben im Heimat – Das Natur Resort übernachtet.
  • Übernachtung nach der Wanderung: Gschlößtal. Wir haben im Matreier Tauernhaus übernachtet.

Der Venediger Höhenweg ist eine mehrtägige Wanderung in der Venedigergruppe im Nationalpark Hohe Tauern. Diese Mehrtagestour in Osttirol umrundet den Großvenediger (3657 m), den zweithöchsten Berg Österreichs. Er beschert dir grandiose Einblicke in den größten Nationalpark der Alpen mit seinen unzähligen (leider rasant) schmelzenden Gletschern und tosenden Wasserfällen

Die Landschaft ist größtenteils weitläufig und karg, auf eine beeindruckende Art und Weise. Auf manchen Etappen fühlt es sich an, als wäre Mordor nicht mehr weit. Wir lieben die Abgeschiedenheit und die Ruhe dieses Höhenwegs.

In den zahlreichen Schutzhütten der österreichischen Alpen herrscht normalerweise ein sehr hoher Qualitätsstandard (Kulinarik, Gastfreundschaft, Sauberkeit). Leider war das Essen auf der Badener Hütte, der Bonn-Matreier Hütte und der Neuen Prager Hütte wirklich schlecht. Hoffentlich verbessert sich die Qualität der Speisen in den nächsten Jahren.

Mehr dazu: Venediger Höhenweg


6. Berliner Höhenweg

Die Olperer Hütte mit dem Schlegeis Speicher und vergletscherten Zillertaler Alpen im Hintergrund, Österreich
  • Wo: Tirol
  • Dauer: 8 Etappen
  • Schwierigkeitsgrad: Schwierig 
  • Beste Wanderzeit: Juli, August, September 
  • Vorteile des Berliner Höhenwegs: Bergkulisse, Landschaft, Aussichten
  • Nachteile des Berliner Höhenwegs: Überlaufen. Zudem ist der Großteil des Weges auch für Tagestouren zugänglich, so dass du für unseren Geschmack zu vielen Menschen begegnest. 
  • Bester Ausgangspunkt: Mayrhofen im Zillertal. Wir haben im Alpenhotel Kramerwirt übernachtet.

Der Berliner Höhenweg zeigt dir das beste der Zillertaler Alpen. Es ist ein unvergessliches Abenteuer mit herausfordernden Auf- und Abstiegen, urigen Berghütten, ausgezeichneter Kulinarik sowie eindrucksvollen Gletscher- und Stausee-Ausblicken. Diese hochalpine Route dauert normalerweise 8 Tage, sie lässt sich aber auch relativ einfach verkürzen.

Unsere Highlights des Berliner Höhenwegs waren die Wanderung vom Friesenberghaus zur Olpererhütte, der Abstieg vom Schönbichler Horn, die Übernachtung in der altehrwürdigen Berliner Hütte und das Aufwärmen und Essen in der Greizer Hütte nach stundenlangem Wandern im Regen. 

Was uns am Berliner Höhenweg nicht gefallen hat, waren die überlaufenen Wanderwege. Sabrina und ich bevorzugen eher einsame Wanderungen. Es nervt uns, wenn wir uns bedrängt fühlen. Die Instagram-berühmte Hängebrücke bei der Olperer Hütte trägt wohl sein Übriges dazu bei.

Mehr dazu: Berliner Höhenweg


7. Rätikon Höhenweg

Wollgras beim Sonnenuntergang bei der Carschinahütte im Rätikon, Schweiz
  • Wo: Vorarlberg (Österreich) und Graubünden (Schweiz)
  • Dauer: 3 – 5 Etappen
  • Schwierigkeitsgrad: Etappen 1 – 3: Leicht. Etappen 4 – 5: Mittel.
  • Beste Wanderzeit: (Ende Juni), Juli, August, September 
  • Vorteile des Rätikon Höhenwegs: Wunderschönes Kalkgestein, grenzüberschreitendes Wandererlebnis, idyllische Almen 
  • Nachteile des Rätikon Höhenwegs: Keine
  • Bester Ausgangspunkt: Brandnertal. Wir empfehlen die Übernachtung im Aktiv-Hotel Sarotla.

Der Rätikon erstreckt sich über 3 Länder: Österreich, die Schweiz und Liechtenstein. Mit seinen imposanten Kalksteingipfeln und romantischen Weidelandschaften wird dich der Rätikon sofort verzaubern.

Unsere 5-tägige Rätikon Hüttenwanderung folgt dem Rätikon Höhenweg Nord in Vorarlberg (Österreich) sowie dem Prättigauer Höhenweg in Graubünden (Schweiz). Du übernachtest jeweils zwei Nächte in Österreichischen und Schweizer Berghütten.

Der Rätikon Höhenweg startet am majestätischen Lünersee. Falls du noch nie eine Hüttenwanderung absolviert hast, ist der Rätikon Höhenweg der ideale Einstieg für dich. Es gibt keine brutalen An- oder Abstiege zu überwinden. Der einzige anspruchsvolle Abschnitt ist die 4. Etappe von der Schesaplanahütte zur Schesaplana (2964 m), dem höchsten Berg im Rätikon.

Mehr dazu: Rätikon Höhenweg


Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, folge uns auf Instagram @moonhoneytravelers

Pin it! 


Plane deinen Urlaub in Österreich:

Wandern in den österreichischen Alpen: