Die Hesshütte (auch Heßhütte geschrieben) ist eine Schutzhütte im Gesäuse National Park in der Steiermark. Sie ist im Besitz des Alpenvereins Austria und wurde bereits im Jahr 1893 erbaut. 1996 fand der letzte Umbau statt. 

Die wunderschöne, nur zu Fuß erreichbare Hesshütte (1699 m) liegt auf dem Ennsecksattel zwischen dem Hochtor (2369 m) und dem Zinödl (2191 m) in den Ennstaler Alpen, Österreich.

Die Hesshütte ist ein geeignetes Ziel für lange Tageswanderungen sowie für Mehrtageswanderungen. Wir haben zwei Nächte in der Hesshütte verbracht, um ausreichend Zeit für die Gipfelwanderungen zum Zinödl und zur Planspitze zu haben.

Bewirtschaftet von einem herzlichen, fürsorglichen und hilfsbereiten Team, fühlt sich die Hesshütte wie dein Zuhause in den Bergen an. Wir haben unseren Aufenthalt sehr genossen. Und wir hoffen, bald wieder zu kommen.


Wandern rund um die Hesshütte im Gesäuse Nationalpark

Dieser Wanderführer inkludiert Folgendes:

  • Verantwortungsvolles Wandern im Gesäuse National Park
  • Hesshütte Wanderkarte 
  • 4 Aufstiegsrouten zur Hesshütte
  • Wanderziele rund um die Hesshütte: Zinödl, Planspitze
  • Übernachten in der Hesshütte: Was dich erwartet, Preise, Buchung
  • Unterkünfte im Nationalpark Gesäuse

Dieser Beitrag verlinkt zu Produkten oder Dienstleistungen die wir schätzen und von denen wir möglicherweise eine kleine Provision erhalten, ohne dass dir dabei zusätzliche Kosten entstehen. Vielen Dank, dass du unseren Blog unterstützt! – Sabrina und Kati


Verantwortungsvolles Wandern im Gesäuse National Park

Panoramaweg, Zinödl Wanderweg, Nationalpark Gesäuse, Österreich

Der Nationalpark Gesäuse ist ein wichtiges Schutzgebiet. Während deines Aufenthalts sind folgende Regeln zu beachten. Mehr Infos dazu findest du hier.

  1. Das Campen und Übernachten im freien Gelände ist verboten. Wenn du zelten willst, benutze den Campingplatz am Gstatterboden. 
  2. Das Betreten von Gewässern ist verboten (z.B. Johnsbach, Enns, Sulzkarsee). River Rafting mit autorisierten Anbietern ist jedoch erlaubt. 
  3. Hunde bitte an die Leine, um Wildtiere nicht zu stören.
  4. Vermeide jeglichen Lärm.
  5. Pflücke oder entferne keine Blumen und Pflanzen.
  6. Bleib auf markierten Wegen.
  7. Benutze nur markierte Kletterrouten. Klettergebiete sind Lebensräume für Tiere. 
  8. Beobachte Wildtiere von markierten Wegen aus (ggf. mit einem Fernglas). Jage ihnen nicht hinterher.
  9. Lagerfeuer sind im Gesäuse National Park sowie in allen Wäldern Österreichs verboten. 
  10. Bring deinen Müll zurück ins Tal. 
  11. Vermeide es in der Dämmerung zu wandern, da in dieser Zeit Tiere auf Nahrungssuche sind.
  12. Das Starten und Landen von Drohnen ist verboten.

Hesshütte Wanderkarte

In der folgenden Karte haben wir die verschiedenen Aufstiegsrouten zur Hesshütte und die möglichen Wanderungen, die du von der Hütte aus unternehmen kannst, eingezeichnet. Wir haben den Rother Wanderführer: Gesäuse sowie die Kompass Wanderkarte: Nationalpark Gesäuse für die Planung unserer Wanderungen verwendet.


Wandern zur Hesshütte: Aufstiegsrouten

  1. Kölblwirt, Johnsbach (mittelschwer)
  2. Wasserfallweg, Gstatterboden (schwierig, gesicherter Steig)
  3. Sulzkar-Tal, Hieflau (mittelschwer)
  4. Peternpfad vom Haindlkar (sehr schwierig, Kletterei)

Du reist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an?

Buche dein Zugticket zum Bahnhof Admont, Bahnhof Gstatterboden oder Bahnhof Hieflau.


1. Von Johnsbach zur Hesshütte

Stadlalm, zwischen Johnsbach und der Hesshütte, Gesäuse National Park, Steiermark, Österreich
  • Ausgangspunkt: Gasthof Kölblwirt in Johnsbach
  • Wegnummer: 601 
  • Distanz: 6,1 km
  • Höhenunterschied: 830 m 
  • Schwierigkeit: Mäßig
  • Benötigte Zeit: 3 Stunden
  • Route: Kölblwirt – Untere Koderalm – Stadlalm – Gamsbrunn (Quelle) – Hesshütte

Die sehr moderate Johnsbach-Aufstiegsroute ist Teil der „Gesäuse Hüttenrunde“. Los geht’s beim Kölblwirt in Johnsbach. 

Während des Aufstiegs wanderst du über Almen und durch einen moosbewachsenen Wald. Die letzten 2 km bis zur Hütte sind der schönste Abschnitt, da die Berge den Weg auf beiden Seiten flankieren.


2. Der Wasserfallweg zur Hesshütte

Wasserfallweg Aufstiegsroute zur Hesshütte, Gesäuse, Steiermark, Österreich
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Wasserfallweg (an der Gesäuse Straße)
  • Wegnummer: 660
  • Distanz: 4,5 km
  • Höhenunterschied: 1100 m 
  • Schwierigkeit: Anspruchsvoll. Ein Teil des Weges ist mit Metallleitern, Stangen und Seilen gesichert. Es wird keine spezielle Ausrüstung benötigt, allerdings sind Kletterhandschuhe extrem hilfreich, wenn nicht sogar unerlässlich. Wir haben auch viele Leute gesehen, die auf der Route Helme getragen haben.
  • Benötigte Zeit: 3,5 – 4 Stunden 
  • Route: Parkplatz Wasserfallweg – Hesshütte

Dies ist eine anspruchsvolle Aufstiegsroute zur Hesshütte. Sie ist steil und bietet keine Verschnaufpause. Es geht die ganze Zeit nur bergauf. Du brauchst also eine gute Kondition, um diese Route zu bewältigen. 

Sabrina und ich sind den Wasserfallweg schon einmal gewandert und wir würden es nicht wieder tun – vor allem nicht mit schwerem Gepäck am Rücken oder nach schweren Regenfällen.

Wir empfehlen, den Wasserfallweg nur für den Aufstieg zur Hesshütte zu nehmen. Wähle eine andere Route für den Rückweg (entweder Sulzkar oder Johnsbach). 

Während du kontinuierlich über das Ennstal aufsteigst, wanderst du zunnächst durch einen Wald und kommst an einen Wasserfall vorbei. Mit dem stetigen Gewinn an Höhe werden dich die Ausblicke auf die Enns und das gegenüberliegende Buchsteingebirge begeistern.  

Der gesicherte Teil des Weges besteht aus einer Reihe von Leitern und Stegen. Wir haben uns auf dem Weg sehr sicher gefühlt, auch wenn die Leitern in einem fast senkrechten Winkel angebracht sind. Obwohl kein Klettersteigset benötigt wird, solltest du auf jeden Fall Kletterhandschuhe für einen besseren Grip und für den Schutz deiner Hände griffbereit haben.

Nach der gesicherten Route führt der Wanderweg weiter stetig steigend hinauf bis zur Hesshütte.


Eine weitere Möglichkeit: Wanderung zur Hesshütte über die Planspitze

Nach gut 2-2,5 Stunden erreichst du die Kreuzung am Ebersanger (eine ehemalige Alm). Der Weg zur Planspitze (2117 m) ist hier mit 2 Stunden ausgeschildert ist. Der schnellste Weg zur Hesshütte ist der Weg geradeaus (Wanderweg 660). Falls du noch Kraftreserven hast, das Wetter passt und es die Zeit erlaubt, kannst du rechts auf den Weg 663 zur Planspitze abbiegen. 

Von der Planspitze folgst du dem Weg 663 weiter zur Hesshütte. Diese Route (Parkplatz Wasserfallweg – Planspitze – Hesshütte) ist 7,8 km lang, 1500 Höhenmeter aufwärts und 400 Höhenmeter abwärts, und dauert ca. 6 Stunden.


3. Vom Haindlkar zur Hesshütte über Peternpfad (Kletterei)

Hesshütte, Gesäuse National Park, Ennstaler Alpen
  • Ausgangspunkt: Haindlkarparkplatz / Haindlkar (an der Gesäuse Straße)
  • Wegnummer: 658, 663
  • Distanz: 7,2 km
  • Höhenmeter: 1400 Höhenmeter bergauf / 260 Höhenmeter bergab 
  • Schwierigkeitsgrad: Sehr schwierig. Beim „Peternpfad“ handelt es sich um einen ungesicherten Klettersteig (Schwierigkeit II). Du benötigst einen Helm und Kletterhandschuhe.
  • Benötigte Zeit: 5 Stunden +
  • Route: Haindlkarparkplatz – Haindlkarhütte – Peternpfad (Klettersteig) – Peternscharte – Hesshütte

Wir sind diese Route (noch) nicht begangen, haben aber mit ein paar Leuten gesprochen, die dies getan haben. Mach den Peternpfad nur, wenn du Klettererfahrung hast, oder wenn du mit einem Bergführer / mit einer Bergführerin unterwegs bist.


4. Sulzkar-Tal zur Hesshütte

Hesshütte Außenterrasse, Gesäuse / Xeis, Österreich
Kaiserschmarrn, Hesshütte, Österreichische Alpen
  • Ausgangspunkt: Hartlsbrücke (bei Hieflau) / Parkplatz beim Hartelsgraben
  • Wegnummer: 665, 601
  • Distanz: 9,7 km
  • Höhenunterschied: 1300 Meter bergauf / 92 Meter bergab 
  • Schwierigkeitsgrad: Moderat
  • Benötigte Zeit: 5 Stunden 
  • Route: Hartlsbrücke (Parkplatz) – Hartlsgraben (Forststraße) – Sulzkaralm (Alm) – Sulzkarhund (Felsblock) – Gamsbrunn (Quelle) – Hesshütte

Von der Hartlsbrücke folgt diese Aufstiegsroute dem Hartelsgrabenbach entlang der Hartelsgraben-Forststraße ins Sulzkar-Tal. Du wanderst zur Sulzkaralm, wo du einen kleinen See und eine Almhütte vorfindest. 

Sobald du bei den Almen des Sulzkars ankommst, welche vom Zinödl und der Seemauer flankiert sind, steigst du zum Sulzkarhund (ein markanter Felsblock in Form eines Hundes) auf. Von hier geht es hinunter nach Gamsbrunn und weiter auf dem Weg 601 zur Hesshütte.



Übernachtung in der Hesshütte

Hesshütte Speisesaal, Gesäuse National Park, Österreichische Alpen
Kasnocken, Hesshütte, Österreich
  • Öffnungszeiten: 19. Mai 2021 – 26. Oktober 2021 (Bei Schönwetter bis 7. November)
  • Duschen: Keine
  • Trinkwasser: Leitungswasser ist trinkbar
  • Steckdosen: Es gibt keine Steckdosen in den Zimmern oder im Speisesaal. Du kannst das Personal fragen, ob du deine Geräte/Handys aufladen kannst. Bring eine Powerbank mit. 
  • Bezahlung: Bar
  • Essen: Ausgezeichnet
  • Halbpension oder à la carte: Beides möglich. Du kannst dich direkt beim Abendessen entscheiden.
  • Zimmer: 4-Bett-Zimmer (Mehrbettzimmer) und Lager verfügbar.
  • Alpenverein-Mitgliederrabatt: Ja
  • Preise (vom Sommer 2020):
    • Großes Bier / Radler: 4,90 EUR
    • Verlängerter (Americano): 3.20 EUR
    • Suppe: 3.70 – 6.50 EUR
    • Abendessen: 13 – 15 EUR
    • Frühstück: 12 EUR
    • Mehrbettzimmer: 20 EUR pro Person

Wir haben unseren Aufenthalt in der Hesshütte sehr genossen. Wir haben die Hütte Anfang Juni besucht, wo durchschnittlich nur 8 – 15 Gäste übernachtet haben. Daher war unser gesamtes Erlebnis sehr entspannt und persönlich. 

Auch das Essen war sehr gut. An einem sonnigen Tag geht nichts über ein Mittagessen auf der Außenterrasse der Hütte.

Du kannst eine Übernachtung auf der Hesshütte auf der Website des Alpenvereins (alpsonline) buchen.


Wanderziele rund um die Hesshütte

Von der Hesshütte ausgehend kannst du zu den Gipfeln des Zinödl, der Planspitze und des Hochtors wandern. Die ersten beiden Gipfelwanderungen werden im Folgenden erklärt.


Zinödl Rundwanderweg

Zinödl, Gesäuse National Park, Österreich
Panoramaweg, Gesäuse National Park, Österreich
  • Ausgangspunkt: Hesshütte / Ennseck Sattel 
  • Wegnummer: 662, 61
  • Distanz: 4,7 km
  • Höhenunterschied: 470 Höhenmeter 
  • Schwierigkeitsgrad: Moderat 
  • Benötigte Zeit: 3 – 3,5 Stunden
  • Route: Hesshütte – Hochzinödl – Gass – Panoramaweg – Hesshütte

Von der Hesshütte steigt du über den Weg 662 zum Hochzinödl (dem höchsten Punkt des Zinödl) auf. Der Aufstieg dauert etwas weniger als 1:30 h. Sobald du den Gipfel erreicht hast, folgst du der Beschilderung in Richtung Panoramaweg (Weg 61), ausgeschildert mit 1:30 h. 

Zunächst folgst du dem Grat des Zinödl. Direkt vor dir siehst du das Ennstal und das Buchsteinberge. Zu deiner Linken siehst du auch das Hochtor und die Planspitze. Nach ca. 1,1 km Abstieg entlang des Bergrückens erreichst du eine Kreuzung („Gass“). Hier biegst du scharf links ab und folgst dem Panoramaweg zurück zur Hesshütte. 

Gesäumt von Latschenkiefern führt dich dieser Balkonweg auf einem leichten, meist flachen Weg zurück zur Hesshütte. Die Aussicht auf das Hochtor ist grandios.


Planspitze Rundweg

Planspitze Gipfelkreuz, Gesäuse National Park, Österreich
Wanderweg 663, Von der Planspitze zur Hesshütte, Gesäuse National Park
  • Ausgangspunkt: Hesshütte
  • Wegnummer: 660, 663
  • Distanz: 5,9 km
  • Höhenunterschied: 688 Meter
  • Schwierigkeitsgrad: Schwierig
  • Benötigte Zeit: 4 Stunden
  • Route: Hesshütte – Ebersanger (ehemalige Alm) – Planspitze (Gipfel) – Peternscharte (optional) – Hesshütte

Ein weiterer Rundwanderweg, den du von der Hesshütte aus machen kannst, ist der zur Planspitze (2117 m). Zu jener kannst du übrigens auch bereits auf deiner Aufstiegsroute wandern, falls du über den Wasserfallweg zur Hesshütte aufsteigst. 

Uns wurde empfohlen, die Schleife gegen den Uhrzeigersinn zu wandern und zunächst 1,3 km entlang der 660 zum Ebensanger abzusteigen. Beim Ebensanger beginnst du den 2-stündigen Aufstieg zur Planspitze auf dem Weg 663. Der Weg führt im Zickzack durch den Wald hinauf, bis du den Grat der Planspitze erreichst. Der Weg führt dann knapp unterhalb des Grates weiter zum Gipfel. Die Planspitze ist durch ein riesiges Kreuz gekennzeichnet. Vom Gipfel aus ist die Aussicht auf das Ennstal und die umliegenden Ennstaler Alpen unvergesslich. 

Um die Wanderung fortzusetzen, gehst du 20 Meter zurück und findest dann den Weg, der weiter in Richtung Peternscharte führt. Dieser anfängliche Abstieg ist ein wenig knifflig. Ein Teil davon ist gesichert, aber nicht alles. Lass dir Zeit.

Schließlich flacht der Weg ab und du schlängelst dich um den Berghang (im Frühsommer über große Schneefelder), bis du den endgültigen Abstieg zur Hesshütte geschafft hast.


Unterkünfte im Nationalpark Gesäuse

Die Übernachtungsmöglichkeiten im Nationalpark Gesäuse sind sehr begrenzt. Du kannst in der Gesäuse Lodge am Gstatterboden oder auf dem Campingplatz Forstgarten übernachten. 

Gleich hinter den Parkgrenzen findest du jedoch die Orte Admont und Hieflau mit einigen Pensionen und Hotels.

Romantiker und Schlossliebhaber sollten einen Aufenthalt im Hotel Schloss Röthelstein in Admont in Betracht ziehen. 

Buche deine Unterkunft im Gesäuse National Park

Vielleicht auch interessant: Sommerurlaub in Österreich: Die schönsten Reiseziele


Pin it! 

Und während du hier bist, verbinde dich mit uns auf Pinterest!

Wenn dieser Beitrag hilfreich für dich war, folge uns auf Instagram @moonhoneytravelers


Wandern in der Steiermark:

Wandern in den österreichischen Alpen:

Plane deinen Urlaub in Österreich: